1685
1708
1709
1714
1733
1734
1766
1872
1925
2003
2009
Taufurkunde Johann Maria Farina Erfinder Eau de Cologne
1685
Der Parfumeur

Am 8. Dezember 1685 wird der Erfinder des Eau de Cologne, Johann Maria Farina, in Santa Maria Maggiore (Italien) geboren.

Johann Maria Farina Erfinder der Eau de Cologne
1708
Ein neuer Duft erobert die Welt

Johann Maria Farina schreibt an seinen Bruder Johann Baptist: „Ich habe einen Duft gefunden, der mich an einen italienischen Frühlingsmorgen erinnert, an Bergnarzissen, Orangenblüten kurz nach dem Regen. Er erfrischt mich, stärkt meine Sinne und Phantasie.“ Schon bald sollte dieser Duft als „Eau de Cologne“ die Welt erobern.

Farina-Haus in Köln
1709
Eau de Cologne in Köln
Am 13. Juli 1709 gründet Johann Maria Farinas jüngerer Bruder Johann Baptist Farina das Unternehmen „G.B. Farina“ für „Französisch Kram“ in Köln.
img4.jpg
1714
Titel hier

Hinzutritt seines Bruders Johann Maria Farina.

img5.jpg
1733
Titel hier

Umfirmierung in die noch heute bestehende Bezeichnung „Johann Maria Farina“ nach dem Tode Johann Baptist Farinas am 24. April 1732.

img6.jpg
1734
Titel hier

Johann Maria Farina beliefert mit seinem Duftwasser inzwischen Land und Adel. In einem Schreiben vom 31. August 1734 berichtete Farina dem Berliner Kaufmann Fromerey, er habe auch den preußischen König Friedrich Wilhelm beliefert. Der Kundenstamm um französische Offiziere, in- und ausländischem Adel und bedeutenden Persönlichkeiten wächst rasant weiter.

img7.jpg
1766
Titel hier

Johann Maria Farina I. verstirbt am 25. November in Köln und liegt auf dem Kölner Friedhof „Melaten“ begraben.

img8.jpg
1872
Titel hier

Das Unternehmen wird zum k.u.k. Hoflieferanten für Eau de Cologne erhoben.

img8.jpg
1925
Russisch Leder

Das Farina Haus bringt Russisch Leder heraus, der erste reine Herrenduft aus dem Haus. Der Duft ist inspiriert von dem mondänen Leben, der 20er Jahre.

img9.jpg
2003
Farina Duftmuseum in Köln

Eröffnung des Duftmuseums.

img10.jpg
2009
300 Jahre Farina

Zum 300-jährigen Firmenjubiläum feierte das Farina-Haus. Zu dem Fest in der Kölner Oper